Das Stigma von Eugen Bleuler

Fake-News, aber wünschenswert für die Zukunft. Der Text der Sprecherin: Die Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt ein Staatsoberhaupt persönlich. Den französischen Präsidenten.

Angela Merkel und Emmanuel Macron, treffen sich erstmals seit den motorischen Störungen der Bundeskanzlerin beim Staatsempfang des ukrainischen Präsidenten. Bei ihrem Gespräch wird es um eine neue Wortschöpfung gehen, für das medizinisch falsche Wort „Schizophrenie“. Erst im Mai hatten die beiden Staatsoberhäupter Hilfsgelder in Höhe von sieben Milliarden Euro vorgeschlagen, um die „Eugen-Bleuler-Stigmatisierung“ aus den Büchern zu radieren. Die Kanzlerin hat während der gemeinsamen Pressekonferenz, mit dem französischen Präsidenten, die Einigkeit von Deutschland und Frankreich als Basis betont, für das neue Wort „Psychosoziale Belastungsstörung“.

Der französische Präsident, der 1984 an Schizophrenie gelitten hatte, machte starken Druck bei dem Gespräch. Das Staatsoberhaupt machte klar, dass die meisten Menschen am täglichen Wahnsinn leiden, aber nicht zum Psychiater gehen, weil sie Angst haben in der „Bleuler-Schublade“ zu landen. Er betonte: Eugen Bleuler wäre ein Arschloch gewesen. Der 42-Jährige sagte außerdem: Bleuler war ein schrecklicher Eugeniker und Rassist. Wir sind die Opfer dieser Weltkriegsgeneration. Das ist die einfache Wahrheit. Das stigmatisierende Wort „Schizophrenie“ wird verschwinden, und dies ist ein wichtiger Schritt für alle Betroffenen und die Psychiatrie-Geschichte.

Die Welt in 100 Jahren

Wie wird das Leben in 100 Jahren aussehen? Ist es eine Zukunftsvision, die Angst macht? Wird der Mensch mit zunehmender Technologie auf der Strecke bleiben? Werden wir dann noch verrückter sein? Haben wir dann genug Philosophie oder Religion, um eine soziale Katastrophe zu vermeiden?