Network

Wikipedia: “Network” wurde mit vier Oscars ausgezeichnet. Die Auszeichnung ging postum an Peter Finch als “Bester Hauptdarsteller”, an Faye Dunaway als “Beste Hauptdarstellerin”, an Paddy Chayefsky für das “Beste Originaldrehbuch” und an Beatrice Straight als “Beste Nebendarstellerin”. Die Juroren des American Film Institute wählten den Film 1998 und 2007 in die Liste der “100 besten amerikanischen Filme aller Zeiten“.

Spiegelneuronen

Spiegelneuronen: Die Zellen der Empathie

Was genau sind Spiegelneuronen?

Spiegelneuronen sind ein Resonanzsystem im Gehirn, das Gefühle und Stimmungen anderer Menschen beim Empfänger zum Erklingen bringt. Das Einmalige an den Nervenzellen ist, dass sie bereits Signale aussenden, wenn jemand eine Handlung nur beobachtet. Die Nervenzellen reagieren genau so, als ob man das Gesehene selbst ausgeführt hätte. Am besten ist ein Vergleich aus der Musik: Wenn wir eine Gitarrensaite zupfen, bringen wir die anderen Saiten des Instruments auch zum Schwingen, wir erzeugen eine Resonanz. Mitgefühl, Freude, aber auch Schmerzen zu empfinden, ist auf diese Weise erst möglich …

Psychosen: Das Trauma hinter Wahn und Halluzinationen

Welche Symptome schizophrene Patienten entwickeln, hängt unter anderem davon ab, welche Art von Gewalt oder Vernachlässigung sie in der Kindheit erlebt haben.

Traumatische Erfahrungen in der Kindheit erhöhen das Risiko, als Erwachsener an einer psychotischen Störung zu erkranken. Laut einer aktuellen Übersichtsarbeit australischer Psychologen wirkt sich dabei die Art der Erfahrung darauf aus, welche Symptome später im Vordergrund stehen.

Quelle: Spektrum.de – Psychologie/Hirnforschung

The Walk

Wikipedia: “The Walk” ist eine US-amerikanische Filmbiografie aus dem Jahr 2015. Regie führte Robert Zemeckis, der auch zusammen mit Christopher Browne das Drehbuch schrieb. Der Film basiert auf der Geschichte des französischen Seiltänzers Philippe Petit und seinem Seiltanz zwischen den Twin Towers des World Trade Centers am 7. August 1974. In den Hauptrollen sind Joseph Gordon-Levitt, Ben Kingsley, James Badge Dale, Ben Schwartz, Steve Valentine und Charlotte Le Bon zu sehen. Der Film hatte am 25. September 2015 beim “New York Film Festival” seine Premiere und lief fünf Tage später in den US-Kinos an. In den deutschsprachigen Kinos startete der Film am 22. Oktober 2015.

Deutscher Titel: The Walk
Originaltitel: The Walk
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Originalsprache: Englisch, Französisch
Erscheinungsjahr: 2015
Länge: 123 Minuten
Altersfreigabe: FSK 6

Fletcher’s Visionen

Wikipedia: “Fletcher’s Visionen” (Originaltitel: Conspiracy Theory) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1997. Der Regisseur war Richard Donner, die Hauptrollen spielten Julia Roberts und Mel Gibson … das in dem Film erwähnte Geheimprojekt MK ULTRA der CIA gab es wirklich.

Deutscher Titel: Fletcher’s Visionen
Originaltitel: Conspiracy Theory
Produktionsland: USA
Originalsprache: Englisch
Erscheinungsjahr: 1997
Länge: 135 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12

MKULTRA (auch MK ULTRA, Aussprache M-K-Ultra) war ein umfangreiches geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle. Es lief von 1953 bis in die 1970er Jahre im Kontext des Kalten Kriegs. Ziel des Projekts war, ein perfektes Wahrheitsserum für die Verwendung im Verhör von Sowjetspionen zu entwickeln sowie die Möglichkeiten der Gedankenkontrolle zu erforschen.